3005
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles Infos
für Neukunden, Stammgäste
und die Corona-Regeln 2021


->Über uns
Unser
Betreuungsteam 2021:
4 Katzenhalter (§11 TierSchG) und
  1 zertifizierter
Tierpsychologe 

->Online-Anfrage
 
Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. : 10.00h - 17.30h
Samstag:  11.00h - 15.00h
Sonn- und Feiertag ist Ruhetag
(
Abholung nach Absprache möglich).

Geschlossen:
06.11.2021 -17.12.2021

Besichtigungen,
Bring- und Abholzeiten
werden individuell vereinbart.


Aufnahmebedingungen


Betreuungsarten

Beratungsarten

Preise

Gästebuch

VideoClips


Die
REGENBOGENBRÜCKE


KOOPERATIONEN

Wurmbefall:

Zuerst einmal wichtig für Sie: Einige Wurmarten können auch den Menschen befallen.

Wenn Sie bei Ihrer Katze häufig Durchfall und eine auffällige Gewichtsabnahme feststellen, dann ist in häufigen Fällen ein Wurmbefall Ihrer Katze der Grund.
Oft können Sie auch optisch feststellen, dass das Fell Ihrer Katze stumpf und struppig geworden ist.
Bei Kindern und auch bei immungeschwächten Erwachsenen kann der Wurmbefall zu einer gesund­heitlichen Bedrohung werden, insbesondere die Infektion mit Spulwürmern, deren Eier über den Mund aufgenommen werden.

Was können Sie zur Entwurmung beitragen:

Es gibt wirksame Kombinationspräparate, die die meisten Wurmparasiten, abtöten. Freigänger, die zum Beispiel Mäuse fangen, sind am meisten gefährdet. Deshalb sollten Freigänger alle drei Monate entwurmt werden.

Wir raten dazu, Freigänger, die mit Kleinkindern bis zum 3. Lebensjahr in Berührung kommen, zur Sicherheit des Kindes alle vier Wochen zu entwurmen.

Denken Sie bitte an regelmäßiges Händewaschen, wenn Sie einen intensiven Kontakt mit Ihrer Katze hatten – ganz besonders vor den Mahlzeiten.

Auch Wohnungskatzenkönnen sich mit Würmern infizieren. So kann ein Mensch Wurmeier mit den Schuhen in die Wohnung / ins Haus tragen.
Deshalb ist auch bei Wohnungskatzen eine 1- bis 2-malige Entwurmung pro Jahr empfehlenswert.